Pilgerpass und Pilgerurkunde

Pilgerpass

Pilgerpass0_01

Der Pilgerpass ist unerlässlich zum Übernachten in den Herbergen und für viele Vergünstigungen.

Den Pilgerpass gibt es in Österreich zum Beispiel bei
radolf.at – Sankt Jakobs Bruderschaft Österreich.
Ausserdem ist er in den meisten Herbergen erhältlich.

Willis Pilgerpass

mit Stempeln von Wien bis Santiago

Pilgerpass1

Pilgerpass2

Pilgerpass4

Pilgerpass3

Pilgerpass5

Pilgerpass6

Pilgerurkunde

Wenn man als „Fußpilger“ mindestens 100 km nachweisen kann, bekommt man im Santiago im Pilgerbüro eine Urkunde – die „Compostela“. Gibt man allerdings an (so wie Willi), dass man den Weg aus anderen als religiösen Gründen gegangen ist, gibts nur eine einfache Bestätigung.

Pilgerurkunden 

Der Text der Compostela lautet übersetzt:
„Das Kapitel dieser Heiligen Apostolischen Erzbischöflichen Compostelanischen Kathedrale, Besitzer des Siegels des Altars des Apostels St. Jakobus, bestätigt allen Gläubigen und Pilgern, die von überall her kommend, mit Andacht oder auf Grund eines Gelübdes vor dem Apostel Jakobus, der ebenfalls der Schutzpatrons Spaniens ist, niederfallen, wird beurkundet, im Beisein aller, die diese Urkunde lesen möchten, dass: Herr ….  mit Andacht und mit einer christlichen Motivation (pietatis causa) diese hochheilige Kirche besuchte.Aus diesem Grunde überreiche ich ihm diese Urkunde, die mit dem Siegel dieser Heiligen Kirche bekräftigt ist. Überreicht in Santiago de Compostela am … Anno Domini 200x“

Wer ruft Dich, Pilger ?

Diese schönen Zeilen fand Willi  in Spanisch und Deutsch an einer Wand kurz vor Najera in Spanien:
„Staub, Schlamm, Sonne und Regen
das ist der Weg nach Santiago
Tausende von Pilgern
und mehr als tausend Jahre.
Wer ruft dich Pilger?
Welch‘ geheime Macht lockt dich an?
Weder ist es der Sternenhimmel
noch sind es die Kathedralen
weder die Tapferkeit Navarras
noch der Rioja Wein
nicht die Meeresfrüchte Galiciens
und auch nicht die Felder Kastiliens
Pilger wer ruft dich?
Welch‘ geheime Macht lockt dich an?
Weder sind es die Leute unterwegs
noch sind es die ländlichen Traditionen
weder Kultur und Geschichte
noch der Hahn Santo Domingos
nicht der Palast von Gaudi
und auch nicht das Schloss Ponferradas
All dies sehe ich im Vorbeigehen
und dies zu sehen ist Genuss
doch die Stimme die mich ruft
fühle ich viel tiefer in mir
die Kraft die mich treibt
die Macht die mich anzieht
auch ich kann sie mir nicht erklären
Das kann nur Er dort oben.“

Diese Seite empfehlen

Beitrag teilen auf